Haarausfall stoppen! Doch wie?

Haarausfall stoppen! Doch wie?

Wussten Sie, dass man täglich 50-120 Haare verliert? Beim Wechsel der Jahreszeiten kann es zum Beispiel sein, dass man einmal etwas mehr Haare verliert. Eine Art Fellwechsel quasi. Ein öfter auftretender Haarverlust weicht jedoch von der gesunden Norm ab. Hierbei ist es durchaus von Interesse, den Ursachen auf den Grund zu gehen, vor allem wenn Sie ihn als störend betrachten.

Ursachen von Haarausfall

Haarausfall sollten Sie nicht einfach ignorieren, denn es gibt verschiedene Ursachen, welche Lösung auch Ihre Lebensqualität beeinträchtigen können. Hier sind 6 mögliche Gründe:

  1. Stress: Dieser ist die häufigste Ursache bei sowohl Männern als auch bei Frauen. Ein erhöhter Stresspegel erhöht das Cortison im Körper, welches für Haarverlust sorgt.
  2. Falscher Umgang mit dem Haar: Damit ist unter anderem übermäßige Hitze von Glätteisen oder den Chemikalien in Haarfärbemitteln gemeint. Darüber hinaus können auch ein zu straffes Flechten, das fortwährende Tragen eines Zopfes oder ein Ziehen an den Haaren sich negativ auswirken.
  3. Ernährung: Es kann ein Mangel an bestimmte Vitaminen und Mineralien vorliegen, welcher den Haarwuchs und die Regeneration des Haars beeinflusst.
  4. Verkehrte Haarpflegeprodukte: Ein Shampoo und Conditioner, die nicht zu Ihrem Haartypen passen, können das Haar schädigen, anstatt es zu stärken.
  5. Zu wenig Haarwäschen: Werden die Haare nicht oft genug gewaschen, können die Haarfollikel verstopfen. Ein solches Verstopfen kann durch abgestorbene Hautzellen, Haarprodukte oder Talg entstehen.
  6. Die Antibabypille: Auch die Antibabypille kann zu Haarausfall führen. Die in der Pille enthaltenen Hormone können die körpereigenen Hormone ins Schwanken bringen. Ein erhöhter Haarverlust kann die Folge sein. In den meisten Fällen ist dies nur zeitweise.

Was hilft gegen Haarausfall?

Glücklicherweise gibt einige Mittel gegen Haarausfall. Da es sehr viele unterschiedliche Lösungen gibt (je nach dem, was für eine Ursache Ihr Haarverlust hat), haben wir hier einfach einmal 7 Tipps aufgelistet:

  1. Bewegung: Bewegung stimuliert bekannter Weise die Blutzirkulation. Eine gute Blutzirkulation ist ein wichtiger Bestandteil der Gesundheit des Haares. Daher kann eine unzureichende Blutzirkulation zu Haarausfall führen.
  2. Schlaf: Das Hormon Melatonin ist nicht nur für einen erholsamen Schlaf wichtig, sondern auch für das Haarwachstum. Achten Sie daher auf genügend Schlaf.
  3. Wasser, Wasser, Wasser: Eine gute Wasserzufuhr hilft Körper und Haar. Trinken Sie darum ausreichend Wasser, am besten 1,5 Liter (oder auch mehr).
  4. Das richtige Shampoo und der richtige Conditioner: Bei Haarausfall ist es ratsam, dass Sie sich auf die Suche nach den richtigen Haarpflegeprodukten begeben. Zum Beispiel ein Shampoo mit Koffein. Koffein besitzt nämlich eine stimulierende Wirkung. Es sorgt dafür, dass das Haar weniger schnell ausfällt und die Haarwurzeln länger Bestand haben.
  5. Die richtige Haarbürste: Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihre Haarbürste auszuwechseln? Es kann nämlich sein, dass Ihre Bürste nicht für Ihr Haar geeignet ist. Eine Haarbürste mit Echthaar ist empfehlenswert. Diese schädigt die Haarfollikel nicht. Wenn Sie es besonders gut machen wollen, sollten Sie Ihr Haar nicht im nassen Zustand in Form bürsten.
  6. Passen Sie mit Vitamin A auf: Jeder weiß, wie wichtig Vitamine sind. Dennoch sollten Sie nicht zu viel Vitamin A zu sich nehmen. Dieses kann nämlich unter anderem zu Haarausfall und einer schuppigen Haut führen.
  7. Vitamin B, C und Zink: Diese Stoffe sind hingegen besonders gut für das Haar. So sorgen sie für ein besseres Haarwachstum und stellen beschädigtes Haar wieder her. Sie können auch Nahrungsergänzungsmittel für das Haar einnehmen. Diese können zu gesünderen Haaren beitragen.

Sie sind sich nicht sicher, was die Ursache Ihres Haarausfalls ist oder machen sich Sorgen? Konsultieren Sie dann zur Sicherheit Ihren Arzt.

4. April 2022
Geschrieben von
Trustmark

Kopers-bescherming

4.66

Sehr gut