Akne: Wie entsteht sie und wie werden Sie sie los?

Akne: Wie entsteht sie und wie werden Sie sie los?

Akne ist für viele ein Begriff, aber es gibt verschiedenste Arten von Akne und jede bedarf auch einer je eigenen Behandlung. Bevor Sie also eine Entscheidung treffen können, welches Pflegeprodukt Sie benutzen wollen, ist es von Belang, dass Sie wissen, welche Form von Akne Sie haben. In diesem Blog erklären wie, wie Akne entsteht und was Sie gegen Pickel tun können.

Ursachen von Akne

Das Schwanken des Hormonspiegels ist eine wichtige Ursache von Akne. Dies ist auch der Grund, warum Jugendliche häufig unter Pickeln leiden. Aber auch Babys und Erwachsene haben damit zu tun. Durch diese Schwankungen erhöht sich die Talgproduktion. Die Talgdrüsen im Gesicht, am Rücken und auf der Brust vergrößern sich und stellen dickeren Talg in großer Menge her. Eine andere Ursache von Akne ist das Verstopfen der Abfuhrkanälchen von Talg. Das führt zu Mitessern. Meistens sind dabei tote Hautzellen die Übeltäter. Ein weiterer Verursacher von Pickeln ist das Bakterium Propionibacterium acnes. Es befindet sich im Talg und beschädigt die Wände der Abfuhrkanälchen. Wenn diese Wand platzt, gelangt der Talg in die Haut und verursacht eine Entzündung.

Akne durch externe Faktoren

Pickel und Mitesser können auch durch externe Faktoren entstehen. Etwa durch ein neues Medikament oder einen bestimmten Stoff in Hautpflegeprodukten. Wenn sie die Vermutung haben, dass Ihre Akne durch ein bestimmtes Produkt entstanden ist, ist es empfehlenswert, dieses durch ein Produkt mit anderen Inhaltsstoffen zu ersetzen. Steckt hinter der Akne der Gebrauch eines bestimmten Medikaments, besprechen Sie dies am besten mit Ihrem Hausarzt. Mit Ihrem Arzt können Sie dann mögliche Alternativen besprechen. Pickel könne auch durch Sport entstehen. Die Kombination von Schweiß und der Reibung mit Sportkleidung erhöht die Talgproduktion. Darum ist es wichtig, dass Sie nach dem Sport treiben duschen und Ihre Haut dabei gut reinigen. Es ist auch hilfreich, Ihren Sport ohne Make-up auszuüben. Manchmal hört man, dass das Sonnen Pickel mindern würde. Aber die Sonne kann diese auch verursachen. Das nennt man "Mallorca-Akne". Sie wird durch UV-Strahlung, fettige Sonnenschutzprodukte oder eine Sonnenallergie ausgelöst.

Ammenmärchen?

Viele Geschichten gehen rund, was noch alles Pickel verursachen kann. So soll beispielsweise das Essen von Schokolade, Schweinefleisch und Fett Akne verschlimmern. Das ist jedoch nicht bewiesen. Natürlich ist es besser, abwechslungsreich und viel Gemüse und Obst zu essen. Aber ab und zu können Sie sicher ein Stückchen Schokolade oder Pommes mit Mayo genießen.

Akne-Arten: Von Mitessern bis zu entzündeter Haut

Die Ernsthaftigkeit der Pickel unterscheidet sich von Person zu Person. Einige leiden vor allem unter Mitessern rund um die Nase, während andere tiefe Entzündungen in der Haut, Rötungen und Schmerzen haben. Im Folgenden erläutern wir die verschiedenen Aknegrade.

Acne comedonica

Acne comedonica zeichnet sich durch eine große Menge an Mitessern, auch Komedone genannt, aus. Mitesser entstehen, wenn die Abfuhrkanälchen von Talg verstopfen. Es gibt zwei Arten von Komedonen: Blackheads und Whiteheads. Blackheads sind offene Komedone, die wie schwarze Pünktchen aussehen. Sie sind vor allem unschön, verursachen aber keine weiteren Probleme. Whiteheads sind geschlossene Komedone, die wie eine weiße Pustel aussehen. Da sie geschlossen sind, kann eine Entzündung entstehen, etwa durch eine Bakterie im Talg oder durch sich aufbauenden Druck. Whiteheads kommen besonders auf der unteren Hälfte des Gesichts vor.

Acne papulopustulosa

Acne papulopustulosa ist eine mittlere bis starke Form der Akne. Hierbei haben sich Komedone entzündet. Es entstehen Pickel und Entzündungen unter der Haut. Die Haut ist sichtbar rot und entzündet. Diese Form von Akne kann Narben und Hyperpigmentation verursachen. Besonders Jugendliche bekommen sie, aber auch bei Erwachsenen kann sie entstehen.

Acne conglobata

Acne conglobata ist eine schwere Form der Akne, bei der ernste und schmerzhafte Entzündungen der Talgdrüsen entstehen, häufig im Gesicht und auf dem Rücken. Diese bilden Knubbel und Zysten und die Haut sieht rot und stark entzündet aus. Diese Form der Akne hängt wahrscheinlich mit dem Testosteronspiegel zusammen, da Männer häufiger unter ihr leiden als Frauen. Acne conglobata entsteht meist bei Jugendlichen. Es dauert lange, bis sie wieder verschwindet. Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Form von Akne bis zum vierzigsten Lebensjahr anhält. Die Wahrscheinlichkeit von Narbenbildung und Hyperpigmentation ist sehr hoch.

Was können Sie gegen die Pickel tun?

Leider gibt es keine Behandlung gegen Pickel, die bei jedem wirkt. Die Heftigkeit der Symptome und die jeweilige Ursache machen eine Behandlung komplizierter. Bei sehr starker Akne sollten Sie am besten einen Termin bei Ihrem Hausarzt oder einem Dermatologen machen. Sie bedarf nämlich einer professionellen Behandlung. Auch bei hormoneller Akne ist es vernünftig, den Arzt aufzusuchen. Wenn Ihre Akne nicht sehr heftig ist, können Sie selbst viel dafür tun, dass die Beschwerden abnehmen.

  • Peelen Sie Ihre Haut mit einem chemischen Peeling. Ein Produkt mit Scrubpartikeln beschädigt die entzündete Haut, was Narben verursachen kann. Wählen Sie Produkte mit Salicylsäure, Milchsäure oder Glykolsäure.
  • Reinigen Sie die Haut täglich, auch wenn Sie kein Make-up tragen. Wählen Sie einen milden Reiniger. Ein aggressiver Reiniger kann die Haut austrocknen und die Talgproduktion noch erhöhen.
  • Versorgen Sie die Haut mit Feuchtigkeit. Es klingt vielleicht widersinnig, aber auch fettige Haut braucht Feuchtigkeit. Nach dem Reinigen ist es daher wichtig, eine feuchtigkeitsspendende Creme zu benutzen. Benutzen Sie am besten eine Creme oder ein Serum speziell für fettige Haut oder Mischhaut mit Salicylsäure. Diese wirkt dem Entstehen von neuen Pickeln entgegen und wirkt entzündungshemmend.
  • Benutzen Sie so wenig Make-up wie möglich. Dieses kann die Poren nämlich verstopfen und die Beschwerden verschlimmern. Sollten Sie doch Make-up benutzen wollen, achten Sie darauf, dass es nicht komedogen ist. So lässt es die Haut atmen.
  • Probieren Sie andere Produkte aus. Es kann sein, dass Ihre Akne durch eine empfindliche Reaktion auf ein bestimmtes Produkt entstanden ist. Versuchen Sie zu ermitteln, welches Produkt das ist und probieren Sie ein neues aus. Sollte Akne durch ein Medikament ausgelöst werden, sollten Sie dies immer mit Ihrem Hausarzt besprechen.
  • Meiden Sie das Solarium. UV-Strahlung kann Pickel verursachen. Außerdem nimmt die Talgproduktion zu, wenn die Haut austrocknet.
  • Lassen Sie Ihre Finger von den Pickeln. Es fällt schwer, Pickel und Mitesser nicht auszudrücken, aber dennoch ist es wichtig, sie in Ruhe zu lassen. Sonst werden die Beschwerden nur schlimmer.

Der wichtigste Ratschlag ist wahrscheinlich: Hören Sie auf Ihre Haut. Haben Sie das Gefühl, dass bestimmte Produkte oder Lebensmittel Ihre Akne verschlimmern? Meiden Sie diese dann. Die Suche nach der besten Behandlung von Akne kann schwierig sein, wenn Trial and Error zeigen müssen, was wirkt und was nicht. Wenn Sie daher eine persönliche Beratung wünschen, welche Produkte Sie am besten verwenden können, nehmen Sie gerne Kontakt Kontakt mit uns auf.

18. März 2020
Geschrieben von
Trustmark

Kopers-bescherming

4.66

Sehr gut